Der Mulderadweg – ein Radweg, für Jedermann

Fahrrad Fahren ohne ständig von roten Ampeln gestoppt zu werden, gehört heutzutage schon zum guten Ton. Möglich machen das die vielen Radwege, die über das gesamte Bundesland verteilt sind. In den Bundesländer Sachsen und Sachsen-Anhalt liegt ein sehr schöner Radweg. Die Rede ist von dem Mulde Radweg. Dieser Radweg umfasst 268 Kilometer, startet in der Freiberger Mulde und endet in Dessau. Wobei hier zu sagen ist, dass der Mulde Radweg zwei Möglichkeiten zum Starten bietet. Der zweite Startpunkt ist dann in der Zwickauer Mulde. Hier muss der Radler dann aber von Beginn an, ordentlich in die Pedale treten. Um nicht nur starr nach vorn zuschauen, erstrecken sich viele Ereignisse entlang des Weges. Darunter zählen unzählige weite und idyllische Naturlandschaften. Verliebte Pärchen findet auch immer eine ruhige Ecke als Rückzugsort. Dazu gesellen sich historische Bauwerke oder atemberaubende Sehenswürdigkeiten. Selbst Schlösser und Burgen warten darauf entdeckt zu werden. Um die Füße und das Hinterteil etwas länger zu entspannen, besteht des Weiteren die Möglichkeit an einem Stausee einen Stopp einzulegen. Dieser kann nebenbei für eine Bootstour oder einen Angelausflug genutzt werden. Das Highlight vom Mulde Radweg ist die Teilstrecke, die sich entlang auf einer stillgelegten Bahnstrecke erstreckt. Selbst der Tunnel ist dabei erhalten geblieben. Die Beschaffenheit der Strecke ist dreigeteilt. Das heißt, der Radler ist auf dem Mulde Radweg auf unbefestigte Feld- und Waldwege und auf Nebenstraße, die wenig Autos haben unterwegs. Allerdings gibt es auf der gesamten Länge vom Mulde Radweg auch Abschnitte, die sehr befahren sind. Deshalb sollten Familien mit Kindern genau aufpassen, wo der Ausflug hingehen soll. Ansonsten kommen Trekking-, Touren- und Reiserädernutzer gleichermaßen gut auf Ihre Kosten. Weil 268 Kilometer sehr lang sind, besteht die Möglichkeit den Mulde Radweg in kleinere Etappen aufzugliedern.

Der Mulde Radweg zwischen Zwickau und Grimma: